Dienstag, August 04, 2015

Schladming - Planai, Hauser Kaibling, Rittisberg - Märchenweg, Eselreiten-Fliegenpilz und Sölktal

Mitte Juli verbrachten wir wieder ein paar Tage in Schladming - einfach eine wunderbare Urlaubsdestination mit Kindern!

Untergebracht waren wir diesmal in der Cafe-Pension-Kitzer - ein wie sich herausstellte - echter Glücksgriff. Sehr schönes, gepflegtes Appartement, beste Verpflegung zum Frühstück und Abendessen, ein Chef, der sich in der Bergwelt auskennt (Bergwanderführer) und rundum Ruhe und Gemütlichkeit, ein Spielplatz für die Kinder - so stell ich mir das vor!

Am Anreisetag statteten wir mit den Kindern gleich der Planai einen Besuch ab - neu eröffnet wurde da oben ein Rundweg durch das Hopsi-Land: Alles Forststraße oder Wanderwege auf denen man mit geländegängigem Kinderwagen auch fahren könnte - wir waren aber sowieso mit Kraxe und zu Fuß unterwegs... Der Weg war recht nett und kurzweilig gestaltet - so gibt's von jeder Station aus auch schon etwas Neues zu sehen - ein guter Ansporn für Kinder sich vorwärts zu bewegen. Achtung auch eine Wasser-Station ist dabei - bei uns war's zwar nicht nötig - aber ein Wechsel-T-shirt kann da nie schaden!
Am Nachmittag gondelten wir mit der Gondel wieder talwärts und sausten mit dem Auto rüber in die Ramsau zur bereits aus einem der vorigen Besuche bekannten Jausenstation Fliegenpilz. (nähe Silberkarklamm) Unsere Kinder durften dann nach einer kurzen Wartezeit - die sich wunderbar mit leckerem Bauernhof-Eis und Getränken verkürzen lies - auf 2 Eseln eine kleine Runde drehen. Die beiden Esel sind sehr brave und willige Tiere, die unseren Kindern jede Menge Spaß und Freude beschert haben! - Die negativen Kommentare zur Freundlichkeit der Besitzer kann ich nicht bestätigen. Beide waren freundlich und höflich und dazu noch sehr auskunftsfreudig was die Wanderwege der näheren Umgebung angeht!

Am nächsten Tag feierten wir unseren Hochzeitstag am Gipfel des Hauser Kaiblings... mit der Tauern-Seilbahn gelangten wir mühelos nach oben und bestiegen auf direktem Weg den Gipfel. Siegfried ist an diesem, wie an allen Tagen, tüchtig gewandert... und auch Severin hat einige Höhenmeter zu Fuß zurück gelegt!
Zur Belohnung ging's dann für alle am Nachmittag nach Haus ins Freibad!!!

Am Mittwoch wollten wir den doch recht nett beschriebenen Märchenweg auf den Rittisberg erwandern... - doch welch Enttäuschung... Der Weg führt ausnahmslos über eine Forststraße - sicherlich 5x wurden wir von staubenden Autos überholt, dann war's doch ein recht sonniger und warmer Tag an dem ein Straßen-Hatscher Großteils in der Sonne statt im Wald noch anstrengender ist... und was die besondere Enttäuschung für unsere Kinder bzw. für den Großen war - die Abstände zwischen den Märchenstationen waren einfach zu groß und es gab auch sonst dort nix zu tun, als die Bilder anzusehen und einen Knopf zu drücken (der manchmal nicht funktionierte)... um ein, meiner Meinung nach, mäßig gut gekürztes Märchen zu hören. (Ganz schlecht war Max und Moritz - Die Bilder waren von der Maikäfer-Geschichte und Onkel Fritz und erzählt wurde der erste Streich mit den Hühnern der Witwe Bolte)
Zum Vergleich war der von uns im Vorjahr besuchte Märchenweg in Rohrmoos mit unzähligen Spiel-Stationen um Häuser besser - ganz sicher jedenfalls für kleine Kinder!
Möglich, dass die Märchenrätsel am Rittisberg Volksschulkinder begeistern - Kindergartenkindern ist dieser Weg jedenfalls, trotz nett gestalteter Märchenbilder sicherlich zu eintönig! (Siegfried jammert sonst nicht beim Wandern - aber diesmal schon)
Schön war dann aber schon die Aussicht von oben und die luftige Talfahrt mit der Sesselbahn!
Am Nachmittag hatten wir uns dann wieder eine Abkühlung im Freibad in Haus verdient ;-)

Zum Abschluss auf dem Heimweg waren wir dann auch noch ein wenig im Sölktal wandern - wir fuhren zuerst mit dem Auto über den Pass um uns die Gegend auch von ganz oben anzusehen... bevor wir dann ein paar Kurven retour den kurzen Wanderweg zu mehreren Seen einschlugen. Vorbei an vielen, gut bestückten Heidelbeersträuchern erreichten wir rasch den ersten See. Dort machten wir eine kurze Pause bevor wir dann wieder zum Auto abstiegen - Die Männer pausierten dann ein wenig bei der bewirtschafteten Alm und ich machte mich bewaffnet mit Kübel und Heidelbeerrechen nochmal auf ins Heidelbeergebüsch...

Im Wald machten wir dann noch einen "goldenen" Überraschungsfund...
So sind wir dann auch nicht mit leeren Händen nach Hause gekommen.

Es war wieder ein wunderbarer Kurz-Urlaub in Schladming.





In da Heh...

In da Heh...
sieht man Dinge einfach anders...