Montag, Juli 25, 2016

Urlaub in Maria Alm - Basecamp:Pension Auhof und Ausflüge zum Erlebnisberg Natrun

Der öffentliche Feuerwehr-Spielplatz mit herrlicher Hochkönig-Berg-Kulisse!
Eine wunderschöne Berg-Urlaubs-Woche liegt hinter uns, wir waren eine Woche lang in Maria Alm am Fuße des Hochkönigs in der Pension Auhof untergebracht. (Ferienwohnung mit Frühstück - ganz ideal gelegen - gleich über's Bacherl ein Supermarkt und um das Haus herum und zusätzlich auch vor dem Haus auf der anderen Straßenseite ein öffentlicher großer Spielplatz)


Kletterwand
Flitze-Bobby-Car beim Kinderseilgarten
2mal waren wir in dieser Woche mit dem Natrun-Dorfjet am "Erlebnisberg" haben dort das eine oder andere Schwammerl gefunden (nicht sehr viele, weil viel von Schwammerlsuchern heimgesucht) und ganz viel Spaß mit unseren Buben beim Kinder-Baum-Seilgarten gehabt. Der große und neue Rutschenpark ist erst für Kinder ab 6 Jahren erlaubt und die erste Rutsche mit wirklich steilem Gefälle und 55m länge war dann doch noch nichts für unsere Buben... die zweite haben beide probiert, aber nach 2x rutschen sind wir wieder hinauf zur Bergstation.
Einmal erkundeten wir auch den Waldlehrpfad am Erlebnisberg

Wallfahrtskirche Maria Alm
Wir haben auch die Kirche in Maria Alm besucht und dem Labyrinth etwas Zeit gewidmet - eine "runde Sache" war auch dieser Besuch!
Labyrinth in Maria Alm


 

 

Von der Jufenalm zum Brunbachkögerl und Sommerrodeln in Saalfelden

Früh am Morgen ist's noch ruhig genug
Am 2ten Tag fuhren wir mit dem Auto zur Jufen-Alm hinauf, parkten dort unser Auto und wanderten zum Brunbachkögerl (1310m).  Mit den Kindern waren wir ca 1,5 Stunden unterwegs - zuerst über Almwiesen, dann durch den Wald, dann wieder über Almwiesen, dann wieder im Wald, über Leitern, ... also durchaus abwechslungsreich über Wurzeln und Steine, Gras und Moos... Tolle Blumen, Pflanzen, Schwammerl, Flechten,... auch einen Specht haben wir entdeckt.
Der Gipfel ist erreicht!
 
Am Gipfel des Wald-&Wiesen-Muggels hat uns dann ein Rastbankerl erwartet-> sehr gemütlich!
 
 
 

Auch zurück müssen wieder Hindernisse überwunden werden!


Retour ging's am gleichen Weg zur Jufen-Alm retour. Die Alm ist total urig-modern und neu... für Kinder gibt's wunderbare Spielplätze und auch ein paar Tiere (Hirsche, Ziegen, Hühner...) entsprechend viel ist dort oben auch los!
Ein Teil des großen Kinderspielplatzes, der von Hirschgehegen umrahmt ist.

Am Nachmittag besuchten wir mit unserer Hochkönig-Card noch die Sommerrodelbahn in Saalfelden und fuhren diese mit unseren Kindern hinunter 1x mit Severin - ihm war's noch etwas ungeheuerlich und 2x mit Siegfried!

Dort waren wir von den vielen, wirklich sehr, sehr vielen "Betuchten" (im doppelten-Sinn) Gästen doch überrascht und zum Schluss auch wirklich verärgert! Zell am See und die Umgebung ist anscheinenden ein sehr beliebtes Urlaubsziel von Urlaubern aus dem Arabischen Raum, was mich nicht weiter stören würde, gestört hat mich dann aber sehr, dass diese Gäste die wirklich nicht zu übersehenden (ca. 100!! Stück oder mehr) Hinweistafeln in Deutsch, Englisch UND Arabisch einfach ignorieren und bei der Abfahrt mit der Sommerrodelbahn ständig stehen bleiben um Handyfotos von einander zu machen, teilweise aussteigen und die Rodeln tauschen und das auch bei jeder 2ten und dritten Kurve und teilweise bei den unübersichtlichsten Stellen!!! Eine normale "lustige" Abfahrt ist mit so einem Verhalten nicht möglich... und meinen vielen "Go on!"-Rufen eine Kurve bevor wir die vielen Stehen-Bleiber erreichten folgten dann noch ein paar andere Englische Ausdrücke...

Leider legt dieses Verhalten nicht nur eine vielköpfige arabische Familie an den Tag sondern (fast) alle Familien, wie wir bei der Sesselbahn-Auffahrt beobachten konnten...

Wir haben dann am Abend mit unseren Vermietern gesprochen, wie das ist, wenn man als Einheimische einmal Sommerrodeln mit den eigenen Kindern fahren möchten... ihr Tipp: ganz bald in der Früh dran sein und wenn möglich Ramadan beachten - naja jetzt wissen wir's... bin ich froh, dass am Wurbauer-Kogel noch keine solche Unarten mit dauerndem Stehen bleiben herrschen... zumindest war das so bei unserem letzten Besuch, der ja auch schon etwas länger her ist!
 
Übrigens, immer mal wieder sind ein paar Eierschwammerl im Rucksack mitgenommen worden - sehr lecker am Abend die in der Ferienwohnung zubereiteten Eierschwammerl mit Ei und Beilagen! Hmmm!
 

 

Auf den Ahornstein 1855m und zur Bürglalm

Unterwegs zum Ahornstein


 
Viele Wege sind ab der
Bürglalmbahn möglich
Am nächsten Tag fuhren wir mit der Bürglalm Sesselbahn hinauf (ca. 1640m) und wanderten dort in ebenfalls ca 1,5h  über die Wastlhöhe zum Ahornstein (1855m) und dann wieder zurück zur Bürglalm, wo wir einkehrten und eine gute (aber teure - wie fast auf jeder Alm, die sehr nahe zu einer Lift-Station steht) Almjause genossen! 
 
 
 
 
 
 
 

Diese Alm ist auch eine der Hochkönig Kräuteralmen
Hunger - auf zur Bürglalm
Wunderbar diese Almwanderwege, wenn es dann auch wirklich Wanderwegs sind, denn zu beginn sind viele Wege einfach nur Schotterstraßen... und das begeistert uns und unsere Kinder wirklich nur sehr wenig!

Am Ahornstein könnte man in alle Richtungen weiterwandern - das Panorama ist wunderschön und einen kleinen Sonnenbrand hab ich mir in dieser Höhe dann auch noch geholt!!
 
Das Nachmittagsprogramm: Baden im Freibad in Maria Alm ;-)
 

Ein Tag für die Kinder: Karbachalm & Baden in Mühlbach

Unterwegs von einer Spielstation zur Anderen
Kinderprogramm - Tag! Auffahrt mit der Karbach-Gondel zur Karbachalm - wir spazierten zuerst den Spiel-Weg bevor wir bei der Karbachalm einkehrten... Die Kinder sind natürlich von den vielen Spielstationen (mit Baumhäusern für Groß und Klein) und dem Wasserspielplatz auf der Alm begeistert... aber das Gewurrle auf dieser Alm muss man wirklich mögen... aber gefällt's den Kindern, gefällt's auch den Eltern ;-)
 
Gemütlich!
Panorama unterhalb der Gondeltrasse
Einfach eine Blume bestaunen
Am Fotoplatzerl
noch besser hat's uns dann auch im Freibad in Mühlbach gefallen - ein wirklich kleines und gemütliches Freibad mit einheimischen und Gästen... sehr klass die Bade-G'schichte am Nachmittag! Und weil's so lustig war, gibt's keine Fotos :-)
 
Kletterturm am Spielplatz


Wasserspielplatz direkt bei der Almhütte

Kurz vor der Rückkehr in unsere Unterkunft schauten wir noch in Maria Alm beim Bauernladen Liebmann vorbei - sehr nette und  hilfsbereite Betreiber! Leckere selbst gemachte Wurst & Fleisch-Waren, sowie Honig, Schnaps und selbst gemachte Köstlichkeiten aus Wiese (div. Sirupe usw.) und Wald (Fichtenwipferl-Sirup, Heidelbeer-Köstlichkeiten usw.) Dankeschön auch für eure Hilfe bei meinem Woll-Problem ;-)

Almrunde am Dientensattel: Dientalm - (Tiergartenalm) Klingelbergalm - Zapferlalm - Dientalm

Unterwegs zw. Zapferlalm und Dientalm
Wo geht's heut hin?
Diesmal waren wir richtig Wandern - ohne Lift, dafür mit viel "Fußarbeit" auch die Kinder waren tüchtig und begeistert dabei! Warum? Weil der Weg ein spannender und herausfordernder war und weil es Unmengen an Heidelbeeren immer wieder zu pflücken gab!
Tiere gibt's bei der Tiergartenalm: Kühe, Pferde und einen Esel

Wohlriechende Händelwurz mit Zittergras
zw. Tiergartenalm und Klingelbergalm

 Immer wieder Heidelbeeren! (vor der Klingelbergalm)
 
Wir starteten am Dientensattel bei der Dient-Alm und wanderten dort auf der Almstraße bis zur Tiergartenalm - bis dahin war es zwar auch Heidelbeerig aber anstrengend und zach, weil fad auf der Schotterstraße zu wandern...
 
 
Hier fühlen sich nicht nur
Wanderer wohl...
...dann sind wir weiter zur Klingelbergalm, weil die Tiergartenalm Sperrtag hatte und machten dort gegen 11:00 Mittagsrast. Auf der Klingelbergalm entschieden wir uns dann gegen die Empfehlung vom Almbauern, den Weg weiter Richtung Fellersbachalm. Der Almbauer meinte, es wäre für Kinder zu beschwerlich und er hätte schon von Familien gehört, dass das viel zu anstrengend wäre... aber wir sind ja Berg-erprobt und wollten es probieren und... ich muss sagen, was vorher ein Ziehen und Zah'n von den Kindern war, wurde plötzlich zum "Allrad"... Severin und Siegfried sausten voraus, balancierten auf den vielen Holzstegen und hatten richtig Freude beim Wandern durch die herrlich ruhige (wir haben keine anderen Wanderer getroffen) Natur! 
Die Zapferlalm für die Kleinen
Viele kleine Besonderheiten finden
sich auf der Zapferlalm
Dann wurde aus dem Wanderweg wieder ein "Furcht"/eine Forststraße und das letzte Stück sind wir über die Piste zur Fellersbachalm mit den Kindern auf der Schulter gewandert, ein Stück noch weiter über die Schotterstraße zur Zapferlalm und es war geschafft! 
 
Severin legt ein wirklich tüchtig verdientes Schläfchen ein und wir genossen einen großen Heidelbeerbecher und Eispalatschinken auf der Terrasse.
 
Wanderweg mit
Blick auf Hochkönig
Nach 1-2h Pause... wir haben nicht auf die Uhr gesehen... setzten wir unseren Weg auf schönem Wanderpfad mitten durch ein "Heidelbeerland" entlang von Motorsägen geschnitzten Tieren fort und gelangten wieder zur Dient-Alm wo wir ebenfalls nicht auf die Uhr sahen und im Gastgarten bei Lavendel-Rosen-Saft und Schafgarbensaft die Abendsonne und die Kinder den wunderbaren Spielplatz genossen!

Wirklich ganz toll am Spielplatz sind auch die lebendigen Rasenmäher... Ziegen, Schafe, Enten und Hühner die dort frei laufen dürfen, nicht toll sind allerdings die Erlebnisse der Alm-Besitzer, wenn manche Kinder wirklich grob mit den Tieren umgehen, sie mit Schlamm bewerfen oder sogar verletzen... was uns leidvoll von der Almbäurin erzählt wurde.
Daher: liebe Eltern, auch wenn Urlaub ist, sollte doch geschaut werden, was der Nachwuchs treibt!
 
Das ist zwar anstrengend - das wissen wir aus eigener Erfahrung - aber zu schnell fällt den Kleinen auch Blödsinn ein!
Toller Almspielplatz mit Tieren bei der Dient-Alm

Hütten-Tag: Gabühelalm, SteinbockHütte und Thoraualm

Relaxen bei der Steinbock-Hütte
Panorama Hochkönig

So gemütlich kann Urlaub sein


Panorama von der Steinbockhütte Richtung Hochkönig
 
Einen gemütlichen Tag mit wenig Metern haben wir am Freitag verbracht - Mit der Doppelsessellift-Bahn hinauf zur Gabühelalm und zur Steinbock-Hütte.  Panorama genießen, um den Speichersee schlendern, und Spielplatz testen... hieß es bei der Steinbock-Hütte...
Das Muster ist gelegt, wie wird's wohl fertig aussehen?

 
Fertig ist das Handytascherl

 

 und bei der Gabühelalm habe ich bei der "Chefin" das Filzen lernen/ausprobieren dürfen... so bin ich zu einer interessanten Erfahrung und mein Handy zu einer neuen Handytasche gekommen!
 
Nach leckerem selbst gemachtem Alpenkräuter-Saft schwebten wir mit der Sesselbahn wieder hinunter, fuhren ein paar Meter mit dem Auto um bei der Schwarzeck-Bahn wieder hinauf zu schweben... Dort spazierten wir ein paar Meter Richtung Wastlhütte um dann doch umzudrehen und doch nur zur direkt unterhalb der Bergstation liegenden Thoraualm zu schlendern. Spielplatz, Sonnenliegen, ein guter Kaiserschmarrn und kühle Getränke,... so haben wir eine Weile den sehr schwül-warmen Nachmittag auf dem Berg verbracht!
So einfach macht man faule Höhenmeter
Die Thoraualm direkt unterhalb der Bergstation
Severin's neue Lieblingsblumen - Disteln hier mit fleißiger Wildbiene!

Rückfahrt von Maria Alm: Gut Aiderbichl




Bei unserer Heimfahrt macht wir dann Halt in Salzburg in Henndorf und besuchten mit unseren gratis-Eintrittskarten (die habe ich heuer auf der Blumenmesse in Wels bekommen) das Gut Aiderbichl... Die Erhaltungszucht von seltenen Schaf- oder Schweinerassen finde ich sehr gut, über manch anderes lässt sich sicherlich streiten, was ich aber gar nicht möchte, weil sich jeder selbst ein Bild machen sollte! :-)
Egal, den Kindern hat's sehr gut gefallen - viele Haustiere, viele davon auch zum Angreifen, ein schönes Gelände mit Spielmöglichkeiten - wunderbar, den Kindern gefällt's - was will man mehr!?

In da Heh...

In da Heh...
sieht man Dinge einfach anders...