Mittwoch, Januar 27, 2010

Schwarzkogel & Spitzenbergriedel 23.1.2010

Diesmal hat es mit dem Bericht länger gedauert...

Das herrliche Wetter, konnten wir vergangenes Wochenende natürlich nicht ungenützt verstreichen lassen... und weil mein Arbeitskollege und Großcousin Sepp schon immer einmal das Schneeschuhwandern ausprobieren wollte, gingen wir gemeinsam mit Ihm und seinen Nachbarn (ebenfalls ein Sepp) auf Tour!

Ursprünglich wollte ich den Lugkogel besteigen, in Windischgarsten haben wir uns dann aber kurzerhand umentschlossen und den Schwarzkogel bzw. die Tannschwärze als Ziel auserwählt.

Parkplatz war auf der Hengstpasshöhe noch genügend vorhanden, kein Wunder, wir waren um ca 9:00 auch die ersten die Richtung Gipfel aufbrachen!
Den Schitourenspuren folgend stiegen wir zu 4t zum Gipfel auf, den wir ca. 2h später problemlos erreichten.
1h Gipfelrast war das Mindeste, was wir uns verdient hatten! Dazu eine Jause und jede Menge Sonnenschein und Wärme!

Der Abstieg gestaltete sich nicht für alle ganz einfach... je länger die Schneeschuhe sind um so schwieriger sind sie beim Tiefschnee-Abstieg zu manövrieren :-) aber nach diesem heiklen Abstieg vom Gipfel zum Riedel war ja das Schlimmste geschafft und wir stapften durch jungfräulichen Schnee über den Spitzenbergriedel. Herrlich! Sonnenschein! Vogelgezwitscher!

Leider verläuft der Weg nicht ganz problemlos, weil am Ende dieses Rückens der relativ junge Wald nicht einfach zu durchqueren ist... auch bei dieser geringen Schneehöhe war am Ende der Abstieg beim Kahlschlag auch nicht ohne! (Vorsicht vor'm Einfädeln!)

Aber Gesund und glücklich sind wir wieder beim Auto angekommen...
Eine Einkehr beim Grundner und eine Kuchen & Kaffee - Einladung bei meinem Großcousin und seiner Frau waren dann das Tüpfelchen "i"!


Fotos: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/SchwarzkogelSpitzenbergriedel

Montag, Januar 18, 2010

Schabenreitner Stein, 16.1.2010

nach einer kleinen Rundfahrt - war eigentlich Richtung Windischgarsten unterwegs, da war's mir aber zu diesig und zu aper - machte ich eine kurze Wanderung auf den Schabenreitnerstein.

Beim Gassnerkreuz in Steinbach/Ziehberg lag einigermaßen Schnee, dass ich mit den Schneeschuhen über die Wiese berganstapfte... im Wald am Wegerl allerdings, sah das wenig gleich und ich verstaute meine Watschler am Rucksack.
Nach gut einer Stunde war ich am Gipfel und genoss die Aussicht und die Sonne auf einem der 2 Bankerl!

Der Gipfel war übrigens recht gut besucht, 3 Leute vor mir, 2 kurz nach mir, die eine abfällige Bemerkung für meine Schneeschuhe übrig hatten (Deine Pensionisten-Patscher hätt'st zu Haus lassen können) und ein lustiger 30er aus Pettenbach mit dem ich mich über 1h unterhielt...

Beim Abstieg waren die Schneeschuhe dann wieder gar nicht so schlecht, ein Abstechter über eine Lichtung und ein bisschen quer-feld-ein...da war's sogar recht lustig... beim kurzen Stück am Weg war'ns unpraktisch, aber das letzte sanfte Wiesenstückerl hinunter zum Auto hat sogar zum Schneeschuh-Joggen eingeladen! Fesch war's!

Donnerstag, Januar 07, 2010

Winterzauber Schmiedleithen, 6.1.2010

Anscheinend wird's eine Tradition... dass meine Schwester, mein Mann und ich an der kleinen Fackelwanderung zur Schmiedleithen teilnehmen...
aber ich muss schon sagen, am letzten Weihnachtsfeiertag ist es einfach wunderschön nocheinmal etwas stimmiges zu unternehmen!

Nächstes Jahr bestimmt wieder!
http://www.schmiedleithen.at/

Montag, Januar 04, 2010

Gutau - Ruine Reichenstein, 4.1.2010

Hmm... das Wetter ist schön, was tun?
Schifahren? Nein zu wenig Schnee, zu viele Leute, zu eisige Pisten
Schneeschuhwandern in die Berge? Habe grad keine gute Idee wohin?

Wandern? Ja! Ab ins Mühlviertel!

So fuhren wir, mein Mann und ich, am Vormittag los und starteten um 10:15 beim Parkplatz beim Färbermuseum in Gutau Richtung Ruine Reichenstein.

Der Wanderweg (19km Rundweg) ist gut beschildert und zwischendurch auch rotweisrot bzw. orange mit Burgen- und Schlösserweg beschildert.

Zuerst folgten wir den Markierungen zum Marktplatz Richtung Pregarten um dann in eine Nebenstraße bzw. einen Wanderweg einzubiegen... recht gemütlich ging's dahin bis vor dem Pechölstein bei Hundsdorf noch eine längere Steigung zu meistern war.

Entlang der Straße ging's weiter bis zu einem Pferdehof, dort haben wir leider die Abzweigung übersehen und sind der Straße vorbei am Guttenbrunnerberg gefolgt - der Wanderweg wäre auf einem weniger befahrenen Fahrweg um den Berg herum gegangen.

Auf Nebenstraßen und Wanderwegen ging's weiter bis Gaisrucksdorf und von dort nach Reichenstein zur Ruine Reichenstein (bis hier her waren wir 2h10min unterwegs).

Ein Teil der Anlage ist nach vorherigere Anmeldung zu besichtigen, der andere Teil frei zugänglich, diesem frei zugänglichen Teil sahen wir uns genauer an und fanden dort auch den geeigneten Mittagsrastplatz beim nahe gelegenen Kalvarienberg.

In Reichenstein folgt der weitere Wanderweg ein kurzes Stück der Straße (ohne Gehsteig) bevor wir bei der Brücke zur Steinbruckmühle über die Waldaist auf die andere (rechte) Flussseite wechselten. Dort waren wir lange Zeit auf einem Forstweg immer Flussaufwärts unterwegs und konnten die Winterlandschaft und den Bach so richtig genießen! Bei der Schaffelmühle überquerten wir den Fluss wieder und folgten dem Burgen- und Schlösserweg in den Wald hinein... anscheinend wird der Weg auch im Sommer nicht sehr oft begangen, da die Heidelbeeren bis über den Weg wachsen :-)

Nach diesem schönen Wald-Wanderweg trafen wir kurz vor Gutau auf den Vogelkundeweg und folgten diesem in den Ort hinein zu unserem Ausgangspunkt.

Inklusive Pausen waren wir heute 5h15min unterwegs, wobei die Pausen und Besichtigungen entsprechend des kalten aber wunderschönen Winterwetters eher kurz ausgefallen sind...

Es war wunderschön und es hat sich wirklich gelohnt, wiedereinmal das Mühlviertel zu besuchen!


In da Heh...

In da Heh...
sieht man Dinge einfach anders...