Donnerstag, Dezember 23, 2010

Frohe...

Frohe Weihnachten
und ein
glückliches
neues (Berg-)Jahr 2011
!!!
Herzliche Grüße
Sabina

Donnerstag, Dezember 09, 2010

Zertifikatsverleihung, Sing-Tag in Bad Goisern und frühlingshafter Winterspaziergang.

Am 2.12. bekam ich nachmittags mein Kräuterpädagogen-Zertifikat am LFI Linz verliehen!
Eine feierliche Feier mit Verpflegung und Vorstellung aller LFI-Zertifikats-Lehrgängen hat so den Nachmittag gefüllt - "die" besondere Freude hatte ich aber damit, fast alle meine KräuterkollegInnen und Trainer wiederzusehen und das war für mich eigentlich fast der Hauptgrund hinzugehen! ...Weil wir schon eine sehr gut zusammenpassende und lustige Gruppe waren!

Am 3.12. veranstaltete das LFI Gmunden in Bad Goisern auf der Haller Alm einen Sing-Tag mit Brigitte Dumfart vom OÖ Volksliedwerk. Gut 30 Almlieder, Jodler und Gstanzl-Lieder haben wir an diesem gemütlichen und winterlichen Tag gemeinsam erarbeitet... dazwischen geplaudert und lecker geschmaust - eine rundherum gelungene LFI-Veranstaltung mit netten Leuten aus allen Ecken von OÖ und darüber hinaus!

Am 8.12. waren wir NICHT einkaufen sondern spazierten bei frühlingshaften Temperaturen in Windischgarsten eine Runde... Gott sei Dank schneit es heute, denn die grünen Südhänge sind um diese Jahreszeit doch eher traurig anzusehen!

Fotos habe ich zu allen genannten Aktivitäten leider nicht...

Freitag, November 26, 2010

Zwischen Gestern und Morgen - Dokumentarfilm über das Leben im Toten Gebirge Ö2010

Gestern, 25.11. war ich mit meiner Freundin auf der Filmpremiere in Ebensee vom Dokumentarfilm "Zwischen Gestern und Morgen".

Ein Film über das Leben im Toten Gebirge im Gebiet von Rinnerhütte, Wildensee und Appel-Haus zwischen Offensee und Grundlsee mit beeindruckenden Landschafts- und Gebirgsaufnahmen und mit beeindruckenden (Lebens-)Geschichten von Hüttenwirten, Almhaltern, Wanderern und weiteren...

<<Kopie (2) von IMG_5965.JPG>> (Wildensee vom Motorsegler aus Herbst 2010)

Der Film wurde 2009 und 2010 gedreht und hat mir extrem gut gefallen, da Erinnerungen an unsere Tour 2009 wach gerufen wurden und ich im Kinosaal beinahe das Gefühl bekam als würde ich selbst wieder beim Wildensee sitzen und in die Gegend schauen...

HP zum Film: http://www.zwischengesternundmorgen.at/
Kino-Ebensee: http://www.kino-ebensee.at/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=659&mode=thread&order=0&thold=0

Ich hoffe, dass dieser Film auch in anderen Programmkinos gezeigt wird -> meiner Meinung nach ist er total sehenswert!

Montag, November 15, 2010

Vom Wiener Weihnachtszauber und Kremstaler Spätherbstzauber 13.+14.11.2010


Dieser milde November hat schon was spezielles zu bieten:

Einkaufen in Sommerbekleidung, auf trockenen Gehsteigen in der Mariahilferstraße mit Einkehrschwung auf lauwarmen Punsch am Chirstkindlmarkt vor dem Rathausplatz...

und

herrlich warme Sonnenstrahlen, milde Temperaturen und ein warmes Lüftchen am Grillparz bei Schlierbach mit traumhaften Weit-Blick bis in den Böhmerwald!

Ansonsten denke ich bei Novemberwetter eher an Gatsch und kalten, nebeligen Wind in Wien... oder angezuckerten Höhen... heuer!?!?


Dienstag, November 02, 2010

Anders wandern - 31.10.2010

Am Sonntag waren wir ANDERS wandern... nämlich Märchen- und Fackelwandern zur Samhain-Nacht in Bad Hall!
Bei einem Besuch im Kurpark in Bad Hall ist mir das Plakat vor ein paar Wochen aufgefallen und so konnte ich besonders auch bei so einladendem Wetter nicht wiederstehen an dieser Veranstaltung teilzunehmen!

Ich glaube auch das Forum Hall (Heimatmuseum) war nicht auf diesen Ansturm vorbereitet, da die Türenausstellung, in dem dieses Veranstaltung begann übervoll wurde!

Passend war dieser Rahmen allemal, da ja Samhain (das Keltische Silvester) den Übergang in ein neues Jahr bedeutet, in dem auch die Türen zur Anderswelt offenstehen... dazu ganz passend hörten wir in diesem "Tür-Rahmen" auch eine Geschichte, von Helmut Wittmann (www.maerchenerzaehler.at) erzählt, von einer winzig-kleinen Frau, in einem winzig-kleinem Haus, in einem winzig-kleinem Dorf... Eine Geschichte in der manches einfach ganz anders ist und manches anders geschieht als gedacht :-)!

Begleitet wurde Helmut Wittmann von einer Bockpfeife (Dudelsack), meist zwischen den Geschichten, und einer Harfe, oft auch als musikalische Untermalung der Geschichten.

Nach dem Auftakt im Museum begaben wir uns auf Fackelwanderung in den finstern Kurpark und wurden im Schein der Laternen und Fackeln unter mächtigen Bäumen in andere Märchen-Welten entführt!

Gefallen hat diese Wanderung nicht nur den Kindern sondern auch vielen Erwachsenen, denn bei den, geschätzt, gut 150 Leuten teilten sich die Teilnehmer ziemlich 50:50 in Familien mit Kindern und märcheninteressieten Erwachsenen.

Uns bzw. mir hat's ganz besonders gefallen, nachdem ich ja heuer bereits ein Märchen-Seminar besucht habe, waren nicht nur die Geschichten interessant und spannen mitanzuhören sondern auch die Art und Weise des Erzählens...

und bei Fackel-Licht, Tee und Äpfeln am Ende der Veranstaltung kann ja auch nur noch ein gelungener Eindruck bleiben!

Freitag, Oktober 29, 2010

Beilstein ca. 800m, 23.10.2010

Keine Zeit für nix, nicht mal recht zum bloggen... aber für einen Mini-Berg reicht die Zeit!
Gemeinsam mit meiner Freundin starte ich um 9.30 gemütlich in Steinbach am Ziehberg am Beginn des Lackergrabens Richtung Beilstein. Der Wanderweg ist mit gelben Taferl markiert und dort und da finden wir auch Markierungen an den Bäumen.
Da im Jahr 2010 aber erst 10 Seiten im Gipfelbuch beschrieben wurden, ist der Weg entsprechend wenig ausgetreten und unter dem Herbstlaub muss man schon ein bissi schauen... da's auch sehr direkt bergan geht (eher untypisch).
Schön ist dieses Bergerl aber auf jedem Fall! Der Blick in die Herbstliche Umgebung war einfach wunderschön!
1h rauf und wieder gemütlich runter ist auch gerade recht für eine 2-Freundinnen Vormittagstour.

Freitag, Oktober 15, 2010

Stillensteinklamm Sept.2010

Bevor ich vergesse auf diese hübsche Wanderung hinzuweisen: http://www.stillensteinklamm.at/
Vor ein paar Wochen waren wir in der Stillensteinklamm bei Grein an der Donau unterwegs. Nur soviel... auch wenn sonntags dort sehr viel los ist (beliebte Wanderung) so zahlt sich dieser Ausflug allemal aus! Die Klamm ist Wildromantisch und gut begehbar gemacht. Das Gasthaus am Ende der Wanderung Aumühle ist gut und auf großen Ansturm eingerichtet.

Natürlich könnte man durch die Klamm wieder retour wandern, wir wanderten dann aber relativ einsam über einen Höhenweg (Nr. 7, 7b, 9a) durch die Gegend Panholz beim Marienstein vorbei wieder Richtung Klamm-Eingang. Für uns die ideale Rundtour! http://www2.ctm.at/grein/media/dokumente/Wanderkarte_Grein.pdf

Mittwoch, Oktober 13, 2010

Westwanderweg Attersee: Nußdorf -> Unterach, 10.10.2010


Am Sonntag waren wir mit meinen Eltern entlang des Attersee's "Sonne-tanken"!
Am so genannten Westwanderweg wanderten wir von Nußdorf am Attersee zuerst bergwärts am Wildholzweg http://www.wildholzweg.com/ bis zu Station 7 bis zum Pfarrer Salettl einem wunderschönen Aussichtspunkt über Nußdorf. Dieser Platz ist auch als Kraftplatz in der Region ausgewiesen und ich kann mir schon vorstellen, dass es dort oben auch Pfarrern besonders gut gefällt :-)

Weiter ging's im leichten Auf und Ab mal entlang von Wiesen, mal im Wald, aber immer wieder mit schönen Attersee-Tiefblicken bis zum Eglsee (ca 2-2,5h) ein Moorsee in hübscher Bergkulisse. Von diesem See ist es auch nicht mehr weit (20min) bis zum Druckerhof wo wir etwas nach Mittag unsere Mittagsrast einlegten. Bis nach Unterach-Ort wären es noch 1h10min lt. Wandertafel gewesen, also kürzten wir die Wanderung zur Hauptstraße entlang des Attersee's hin ab und warteten bei einer Bushaltestelle auf den Stern&Haferl-Bus, der uns um ca. 15:30 wieder zurück nach Nußdorf brachte.

Es war eine wunderschöne unschwierige Wanderung für die ganze Familie ohne viele Höhenunterschiede die ich im Herbst nur wärmstens weiterempfehlen kann! (im Sommer, glaube ich, kann's sonst ganz schön heiß werden!)

Donnerstag, Oktober 07, 2010

Höss-Schrocken-Mölblinge-Hütte-Türkenkarscharte-Bärenalm3.+4.10.10

Vergangenes Wochenende konnte ich mir eine Wunschtour erfüllen, die ich schon lange "am Plan" hatte. Mein Schatz und ich machten eine traumhafte Grat-Wanderung bei herrlichem Herbst-Wetter im OÖ-Steirischen-Grenzgebiet.

Den Aufstieg erleichterten wir uns mit der Höss-Seilbahn und stiegen erst von der Bergstation zum Schrocken auf - (Seilversicherungen im Anstieg) Am weiteren Grat-Weg ging's im einfachen Auf-Ab zuerst auf den Kreuzspitz (od. Kaminspitz) und dann von Hochmölbling über den Mittermölbling zum Kleinmölbling von wo wir zur Hochmölblinghütte abstiegen.

Den restlichen Tag verbrachten wir mit anderen Bergsteigern in der Sonne sitzend vor der Hütte... den Abend dann in gemütlicher Runde mit 2 Bergfexen aus Steyr-Umgebung...

Am nächsten Morgen stiegen wir zuerst sanft zur Sumperalm auf, dann in den Grimmingboden ab um dann wieder aufzusteigen... zur Türkenkarscharte um dann... endlich... mehr als 1000hm zum Bärenalm-Parkplatz abzusteigen!

Es war ein wunder-wunder-wunderschöne Tour!
Fotos gibt's hier: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/SchrockenHochmolblingHutteTurkenkarscharte

Freitag, Oktober 01, 2010

Bilder sagen mehr als 1000 Worte - Rundflug in der Heimat

Von Scharnstein in einer Schleife über den Magdalenaberg dann vorbei am Traunstein und Erlakogel nach Ebensee und über den Offensee zum Wildensee mit Rinnerkogel. Priel & Co grüßen aus der Ferne und der Almsee aus der Nähe...


<<Kopie von IMG_5964.JPG>> <<Kopie von IMG_5980.JPG>> <<Kopie von IMG_5951.JPG>> <<Kopie von IMG_5961.JPG>> <<Kopie von IMG_5962.JPG>> <<Kopie von IMG_5965.JPG>> <<Kopie von IMG_5966.JPG>> <<Kopie von IMG_5969.JPG>> <<Kopie von IMG_5975.JPG>>

Erholung - Grimming-Therme und Motorradrunde

Ein bisschen Erholung darf nach einem Prüfungswochenende auch sein.
So besuchten wir die einmalige Grimmingtherme in Bad Mitterndorf! http://www.grimming-therme.com/ Wir können diese Therme wunderbar weiterempfehlen! So ruhig und schön hatten wir's schon lange nicht mehr! Ein wunderbares Thermenerlebnis in herrlicher Bergkulisse!!! Und dabei immer noch gut erreichbar! Kein Vergleich zu den überlaufenen Eurothermen in OÖ!

Wo's dann auch noch sehr ruhig war... bei unserer Motorradrunde am Montag den 20.9.
Hier nur die Eckpunkte: Gmunden - Bad Ischl - Strobl - Postalm*) - Abtenau - St. Koloman - Panoramastraße Trattberg**) - Hallein - St. Gilgen/Wolfgangsee - Mondsee - Attersee - Weißenbachtal - Gmunden.

*) Auf der Postalm konnten wir die Ruhe und die wärmenden Sonnenstrahlen so richtig genießen - schön sind dort oben die Wochentage ausserhalb der Ferien!

**) auf dem Trattberg www.trattberg.at/ scheint hingegen das ganze Jahr nicht so viel los zu sein (kleinere Parkplätze) dafür war das Panorama von diesem herrlichen Almgelände um so beeindruckender! von Dachstein, Gosaukamm, über Schladminger Berge, Tennengebirge, Hochkönig und Steinernes Meer reicht hier der Blick - einfach traumhaft!

LFI-Kräuterpädagogenkurs - Abschlussprüfung 17. + 18. Sep 2010

Am Freitag 17. und Samstag 28. September fand in Hirschbach im Mühlviertel die Abschlussprüfung zum Kräuterpädagogenkurs statt.

Vorweg: alle haben's geschafft - ich auch! *freu* Das Zertifikat wird aber erst am 2. Dezember feierlich übergeben!

Es war ein anstrengendes Wochenende, nicht nur weil unser gesammeltes Wissen abgefragt werden sollte, sondern auch weil dazwischen auch immer viel Zeit zum Warten war und da natürlich die Anspannung nicht weniger wird.

So stand am Freitag gleich der schriftliche 1,5h Prüfungsteil am Programm... danach ging's ans präsentieren der einzelnen Projekte... tja und das war dann schon anstrengender für die Prüfer und die Geprüften... schließlich wurde es gut 20:00 bis wir ins Gasthaus zu unserem verdienten Abendessen kamen! Bis wir ins Bett kamen dauerte es dann noch einmal so... eine Weile... also es war spät :-)!

Am Samstag standen dann die Kräuterwanderungen am Programm. Jeder von uns zog sich "seinen" Prüfer und die dazugehörigen Pflanzen die man entlang des Weges finden würde und dort einem Kinder- oder Erwachsenen - Publikum präsentieren müsste. Meine Brombeere klappte ganz gut nur der Schachtelhalm war etwas widerspenstig!

Nach dem Mittagessen wurden dann die "Urteile" verkündet und mit Sekt begossen!
Es war eine komische Situation denke ich... mit einem Lachenden Auge - wir hatten alle die Prüfung bestanden - und einem weinenden Auge - nach einem Jahr guter Gruppenzusammengehörigkeit, die nun ein Ende hat - verabschiedeten wir uns...

Es war ein SUPER-KURS mit tollen Leuten, sehr guten Trainern und in wunderschöner Umgebung! Ach ja und gelernt habe ich/wir auch was!

Fotos folgen:

Mittwoch, September 15, 2010

Kl. Pyhrgas und Gowilalm, 12.9.2010

Das Wetter am Sonntag war einfach zu schön um zu Hause zu bleiben! Eine kleine Tour sollte her, damit wir's zumindest ein bisschen nutzen können...
 
So entschieden wir uns auf den Kl. Pyhrgas zu gehen, auf dem wir bis jetzt sowieso noch nicht oben waren.
Diese Idee hatten bei diesem Wetter natrürlich sehr viele Wanderer so war's gar nicht einfach beim Singerskogel noch einen Parkplatz zu bekommen... aber nachdem diese Hürde geschafft war starteten wir recht einsam los richtung Holzeralm. Anscheinend schreckt dieser um 15min längere Weg zur Gowilalm viele Wanderer ab - was ich zwar nicht verstehe - aber zu unseren Gusten, war's dafür viel ruhiger!
Vorbei an Weidevieh, und gemächlich aufwärts erreichen wir die Holzeralm mit den Ziegen und Haflingern... und mit dem herrlichen Panorama auf Kl. Pyhrgas, Holzerkar und Bad Hallersteig auf den Gr. Pyhrgas. - aber so viel haben wir heute nicht vor... zuest zur Gowilalm, auf der natürlich schon sehr viel los ist. Nach einem Supperl zur Stärkung und einem ganz netten Plausch mit einem "Dasigen" und seinen 2 Kindern setzen wir unseren Weg zum Gipfel fort. Wie gesagt viel war los am Sonntag und so machten wir am Gipfel nicht wie üblich ein Foto mit dem Gipfelkreuz - das war belagert - sondern einfach nur von uns 2, wir 2, die diesen herrlichen Sonntag von da oben wirklich wunderbar genießen konnten. Nach der genußvollen Rast stiegen wir wieder (Arbeiskollege getroffen) zur Gowilalm ab und genossen dort Bradlbrot, Rindsroladen und selbst gemachte Kokus-Kuppeln... Diese richtige Genusswanderung vollendeten wir, indem wir wieder am weitaus ruhigeren Anstiegsweg retour zum Auto gingen.

Mittwoch, September 08, 2010

Montag, September 06, 2010

Maisenkögerl am 3.9.2010

<<P1150881.JPG>>
Das Wochenende ist anderwärtig (Haushalt, Kräuterpädagogenkurs-lernen & Grimming-Therme) verplant, daher bin ich Feuer & Flamme, als meine Freundin Iris vorschlägt am FR-Nachmittag g'schwind das Maisenkögerl zu besteigen. So verstreicht das Wochenende dann doch nicht Berg-los...

Auf bekanntem Weg, der doch zu jeder Jahreszeit immer irgedwie anders aussieht, erreichen wir das Maisenkögerl und genießen die Ruhe am Gipfel und ein kleines Ratscherl unter Freundinnen!

So lasse ich mir den Wochenend-Start gefallen!
Fesch woar's!

Dienstag, August 31, 2010

Neue Kreativ-Technik -> Strick-Filzen: meine 1. Tasche!


Nach einem ereignisreichen Wochenende (Hochzeit meines Bruders und ein Sonntags-Ausflug mit meinem Patenkind) konnte ich Montag Abend meine neueste Kreativ-Arbeit mit dem Annähen des Knopfes fertig stellen!

<<P1150875.JPG>>

Scheinbar gibt's ja fast keine Kreativ-G'schichten die ich nicht früher oder später einmal ausprobiere... :-)
so auch das Strick-Filzen von Taschen!
Nachdem ich am Flughafen in der Zeitschrift LandIdee geniale Filz-Taschen zum Selbermachen entdeckt habe...
habe ich auch schon nach kurzer Zeit meine ursprüngliche Abneigung zum Stricken und Häkeln abgelegt (die Abneigung stammt noch aus den Handarbeits-Zwängen zur Hauptschuhlzeit) und in kürzester Zeit diese Tasche fabriziert!

Von meinem Erstlingswerk bin ich begeistert und die neue Wolle liegt zu Hause schon bereit! ***irgendwie passt stricken momentan sogar zum Wetter***

(ich hoffe aber bald auf besseres Wetter, dann gibt's hier auch wieder etwas von schönen Herbst-Wanderungen zu lesen...)

Sonntag, August 22, 2010

Gosaukammumrundung 21.8.2010

Gestern habe ich mit 2 Gipfeltreffen-Freunden (lama und daKoarl) den Gosaukamm umrundet!

Wir starteten um 8.00 beim Parkplatz am vorderen Gosausee und erreichten diesen gegen 18:30 wieder... dazwischen lagen herrliche Wegsstrecken und gemütliche Pausen bei der Hofpürglhütte, der Stuhlalm und auf der Gablonzerhütte!

Manche Wanderer verkürzen die Runde indem sie die Liftanlagen als auf oder Abstiegshilfe verwenden - wir führten diese Tour natürlich "by fair means" durch und starteten so nach einem Fotoshooting am See Richtung Steiglpass (2015m). Auf schön angelegtem Wanderweg gelangt man unter den imposanten Gosaukamm-Felsnadeln vorbei (sieht beinahe so aus als wäre man in den Dolomiten) zu einem Bergsteiger-Denkmal, an dem wir kurz Rast machten.
Nach ein paar gemütlichen Minuten setzten wir den Weg zum Pass fort. Ein Wandermeter war schöner als der Andere... Ich muss schon sagen, ich glaube diese Tour ist mein bisheriges Highlight der heurigen Wandersaison!
Am Steiglpass angekommen beeindrucken die Tiefblicke und Weitblicke... und erfreut der Blick zur Hofpürglhütte und der nahenden Jausenpause!
Nach einem etwas steilerem Abstieg (aber recht problemlos) erreichen wir flotten Schrittes diese Hütte. Nach einer guten Jause, Suppe und Getränken gehen wir die 2te Etappe der Wanderung an und hier ändert sich das Gelände gänzlich! Wo zuerst eindeutig Fels und Stein die vorrangigen Begleiter waren, so wird jetzt idyllisches Almgelände gemischt mit Latschen-Abschnitten durchquert wobei natürlich immer noch der Gosaukamm mit Bischofsmütze und Co zum genauer hinschauen locken!
Nach gemütlicher Wanderung, mal auf, mal ab erreichen wir die kitschig-schön gelegene Stuhlalm und kehren dort natürlich nochmals ein um die Reserven für die letzten Wandermeter aufzutanken.
Das war auch gut so, denn ein paar Windstille, sau-heiße Latschengassen brachten uns schon wieder ins Schwitzen bevor wir um den Donnerkogel herum die Gablonzerhütte erreichten.
Die letzte Gondel ins Tal ließen wir im Sonnenstuhl auf der Hütte sitzend gleichgültig an uns vorüberziehen, da wir auch den Abstieg noch zu Fuß machen wollten und so bewältigten wir auch die letzten, leider nassen und gatschigen Höhenmeter noch mit Muskelkraft.

Es war einfach TRAUMHAFT gestern!
Weitere Fotos sind im Gipfeltreffen zu sehen: http://www.gipfeltreffen.at/showthread.php?t=48820

Samstag, August 14, 2010

Steineck 14.8.2010

Um 6 läutet der Wecker
um 7 schau ich aus dem Fenster...
es ist viel schöner als erwartet!!!??!!!
Am Vormittag könnt sich ja doch ein Berg ausgehen?!

Und er ist sich ausgegangen!
Ich war heute am Vormittag kurz am Steineck - passend auch, weil ich nächste Woche am Freitag eine Kräuterwanderung da hinauf veranstalte! (Wer mitgehen mag - bitte melden!)
und nochmal passend, weil ich mit meinen neuen Five-Fingers-Vibram-Schuhen ja schon länger einen Berg ausprobieren wollte!
Also wurden diese Zehen-Schuhe jetzt g'scheit getestet und ich muss sagen, den Steineck-Test haben sie bestanden!
Hinauf über den Jaga-Steig... zuerst über die Forststraße zur Schattenau, dann durch Wald, Stock und Stein hinauf auf den Gipfel - für die Zehenschuhe und meine Füße überhaupt kein Problem, dafür ein lässiges Gehgefühl!
Hinunter allerdings, habe ich meine Turnschuhe aus dem Rucksack ausgepackt, denn die Rutschpartie wollte ich nicht ausprobieren, denn echten Gripp auf Gatsch und rutschigen Wurzeln hat man mit den Zehen-Schuhen nicht und da war mir mit meinen Turnschuhen wohler... aber bei trockenem Wetter wäre ich auch sicher mit den Five-Fingers abgestiegen!
Am Gipfel habe ich dann noch einen netten Plausch mit einem Lambacher gehabt sowie meinen Onkel (er ist jede Woche mind. einmal am Steineck) und einen Chorkollegen mit Frau getroffen! Wirklich nett so ein Samstag Vormittag!

Aussicht war wegen der tiefhängenden Wolken gleich null, dafür die Luft vom letzten Regen recht frisch...
Wunderschön, wenn man den Vormittag so verbringen kann!

Fotos folgen...

Dienstag, August 03, 2010

MTB-Schlemmertour:Bad Ischl - Rettenbachalm - Blaa Alm, 1.8.2010

Ohne Fotos, aber dafür mit wunderschönen Erinnerungen sind mein Mann und ich am Sonntag von einer kleinen MTB-Tour retour gekommen.

Ab Bad Ischl waren wir mit dem MTB zur Rettenbachalm unterwegs (ca 6km mit leichter Steigung) dort schmeckte uns das Mittagessen besonders gut, dass wir uns Zeit ließen und gemütlich dann zur Blaa-Alm (ca. 3km) weiterfuhren.
Der Weg war ein kurzes Stück mit einer Stein-Halde verlegt, über die wir unsere Räder einfach kurz geschoben haben... das steile Stück ganz kurz vor der Blaa-Alm hat mein Schatz am Rad geschafft... ich dafür nicht und habe es dort eben auch kurz geschoben... nach dieser Anstrengung war ein Eis fällig :-)
Nach einen Absstecher zur nicht bewirtschafteten Ausseer Rettenbachalm traten wir den Rückweg über den Anstiegsweg an und kehrten zum krönenden Abschluss noch beim Zauner in Bad Ischl auf Kuchen und Kaffee ein... ja so lasse ich mir eine gemütliche MTB-Schlemmer-Tour gefallen :-)

Steinerner Jäger, 31.7.2010

Mit meinem Mann, meinen Eltern und meiner Schwester war ich am vergangenen Samstag am Steinernen Jäger bei Losenstein.

Beim Parkplatz Hack starteten wir los. Zuerst ging's gemütlich über eine Wiese in den Wald hinein Richtung Pfenningstein. Bei der Abzweigung Schieferstein stiegen wir dann eine sehr, sehr rutschige Gras-Rinne hinauf auf den Grat. Dort angekommen war der Weg im Auf und Ab durch die rutschigen Steine, Wurzeln und Dreck-Schottergemisch... doch sehr anspruchsvoll... zumindestens anspruchsvoller als ich noch von der letzten Wanderung auf den Schieferstein in Erinnerung hatte...

Alle Schlüsselstellen (Leiter, und mehrere auf- oder ab-Kletterstellen) wurden von uns aber gemeistert und so standen wir bald mit großer Freude am Gipfel des Steinernen Jägers.
Beim Rückweg vollendeten wir die Runde über den "unteren Weg" zurück zum Auto.
Nicht unerwähnt lassen möchte ich die nette Bekanntschaft mit einem älteren Herren (gut 80) der uns sogar auf ein Bier in seine Hütte unweit des Weges eingeladen hätte. Eilig wie wir waren, nahmen wir uns dafür nicht Zeit... Danke aber trotzdem!
Es war eine wunderschöne Familien-Wanderung, die aber bei Nässe absolut nicht ungefährlich ist... nächstes Mal würde ich das ganze nur bei trockenem Boden machen...


Dienstag, Juli 27, 2010

Kräuterpädagogenkurs Block 9 23.+24.7.2010

Bei diesem, unserem letzten, Kursblock waren wir in Zell am Pettenfirst unterwegs und Thema der 2 Tage waren Giftkräuter, Psychoaktive Kräuter, Zauberkräuter, Tinktur-Herstellung, Rauch- & Knasterkräuter und Kräuter als "Hausmittel" Ein volles Programm also, das unser Vortragender Hermann Gabriel da mit uns durchbringen sollte!

Meiner Meinung nach haben wir's ganz gut geschafft - wenn uns auch das Wetter wieder einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht hat!

Freitag hatten wir Glück und konnten bis knapp 18:00 bei Trockenheit auf Wald und Wiese "wandeln" doch nach den ersten Gewittern lies der Regen und Wind nur noch selten nach... auch am Samstag sah es da nicht anders aus...

Ich muss sagen es war wieder ein schöner Kursblock und leider war's auch schon unser letzter, denn im September steht nur noch die Prüfung am Programm.

Fotos folgen hier: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/KrauterpadagogInnenKurs20092010#

Sonntag, Juli 18, 2010

Radrunde vor der Gewitterfront 17.7.

Eigentlich wäre dieses Wochenende eine Hüttentour am Programm gewesen... was gemütliches...

aber Unwetter- und Gewitterprognosen haben uns davon abgehalten!
So sind meine Freundin und ich zu einer Radtour aufgebrochen, die uns (ungeplanterweise) dann doch noch auf einen Berg brachte... den Hacklberg bei Viechtwang.

Fotos gibt's davon nicht -> nur die Empfehlung: Die Aussicht von diesem kleinen Voralpen-Muggel ist wundervoll und daher immer einen Ausflug wert!

Montag, Juli 12, 2010

Mittagstein + Hochsalm 10.7.2010

Nach einer anstrengenden Woche mit viel Arbeit und Sorgen... musste ich einfach wieder etwas für mich machen - was liegt da näher als meine Lieblings-Bergerl fast vor der Haustüre!? Ideal zum "Hirn-lüften!"

Um 4:00 läutete der Wecker und um 4:25 verließ ich nach einem guten Frühstück mit Müsliriegel und Wasserflascherl das Haus Richtung Steinbach/Ziehberg wo ich um 4:50 mit dem Anstieg über die Wolfwiese zum Mittagstein begann. Es war noch herrlich frisch am Morgen!

Um 6:15 hatte ich dann den Gipfel erreicht und fühlte mich einfach gut! Diese Ruhe & diese Aussicht einfach unbeschreiblich! Ich legte mich auf das Gipfelbankerl und schaute in den tiefblauen Himmel... und plötzlich weckten mich die Kirchenglocken von Steinbach - es war 7:00 geworden :-)

Ich begann mit dem Abstieg kurz darauf und begegnete den ersten 4 Wanderern... Ich wollte meine Runde hinunter einfach noch beim Zimmerten Bründl vorbei ziehen... entschloss mich aber, als ich dort meinen Müsliriegel aß, dass ich von hier aus ja auch noch nie den Hochsalm bestiegen hatte... also wanderte ich auch noch ca. 1h zum Hochsalm hinüber bzw. hinauf. Ein wunderbarer Weg!

Dort am Gipfel traf ich noch einen Geo-Cacher und nach einem kurzen Pläuschchen und einer kurzen Rast verabschiedete ich mich wieder auf den gleichen Weg retour. Weitere 3 und 2 Wanderer traf ich auf meinem Rückweg noch.... ansonsten war ich alleine unterwegs!

Beim Zimmerten Brünndl stärkte ich mich nocheinmal mit frischem kühlen Quellwasser bevor ich recht flott zu meinem Auto abstieg.

Das "Hirn-lüften" hat gewirkt - eine Bergwanderung ist für mich einfach die beste Methode dafür!
Wunderschön war's!

Montag, Juli 05, 2010

Bosruck-Überschreitung 3.7.2010

Mit den Gipfeltrefflern, Martin, Margit und Karl bin ich am Samstag auf Tour gewesen.


Ich muss ja zugeben - heuer bin ich durch die doch eher wenigen Tourentage - nicht so fit wie sonst...


Schon beim Anstieg von der Bosruck-Hütte zum Arling-Sattel hat mir das Herz bis zum Hals geschlagen und mein Kopf zu schmerzen begonnen... heiß war's und anstrengend die ersten Meter... da heißt's einfach durchkämpfen! Doch schon nach der ersten Rast ist es mir besser gegangen... klar hab ich immer noch wie eine Dampflock geschnauft und war alles andere als flott, aber ab dem Sattel hat mir wieder jeder Schritt Spaß gemacht! Die Kletterei am versicherten Wildfrauen-Klettersteig war wundervoll, wenn ich sie auch mit Set gegangen bin, schließlich war ich heuter noch nicht sehr oft unterwegs, und hat mir wirklich Spaß gemacht... die weiteren Meter auf die Wildfrauenmauer und den Bosruck-Gipfel waren Genuss (trotz "Schnauferei!")














Ganz sicher haben da auch die umsichtigen (brav wartenden) Begleiter/In eine Rolle gespielt!

Herrlich war das "goldene" Lüfterl das uns am Weg entlang des Kammes um die Ohren geblasen hat! Einfach unbezahlbar an diesem heißen Tag!

Über Kitzstein und Lahnerkogel setzten wir unseren Weg fort und trafen beim letzten Gipfel noch 2 Wandererinnen, mit denen wir die Meter zur Fuchsalm gemeinsamzurück legten. Über Blumen und andere Wanderungen fachsimpelnd waren die Abstiegshöhenmeter rasch zurück gelegt und unsere 4er-Truppe lies sich die kühlen Getränke der Alm schmecken!.

Bis zum gestellten 2ten Auto waren's ab der Hütte nur noch 20min und eine wunderbare Bosruck-Überschreitung war zu Ende!

Bzw. liesen wir sie bei der Bosruckhütte dann auch noch mit einem Essen ausklingen ;-)
















Karl, Martin und Margit - es war klasse mit euch - und gerne bin ich ein andermal wieder mit euch unterwegs (wenn ich euch nicht zu langsam heuer bin :-)

Dienstag, Juni 29, 2010

Vortrag von Wolf-Dieter Storl in Andorf am 28.6.

Angeregt durch einige Kollegen des Kräuterpädagogenkurses fuhr ich gestern ebenfalls zum Vortrag von Hrn. Wolf-Dieter Storl nach Andorf.
Es war interessant diesen Herren, den ich ja durch seine Bücher schon etwas kannte auch einmal life zu sehen.
Allerdings konnte ich für mich feststellen, dass ich wegen eines Vortrages alleine, nicht nocheinmal so weit anfahren würde. Womöglich wären Kräuterwanderungen mit Ihm interessanter als Vorträge... aber das werden mir bestimmt auch noch KräuterkollegInnen erzählen... denn einige werden ja heute eine Kräuterwanderung mit Ihm machen...

Radtour im Krems und Steyrtal - 27.6.2010

Endlich schönes Wetter, endlich den ganzen Tag Zeit um diesen zu genießen!
So beschlossen, meine bessere Hälfte und ich, diesen wunderschönen Tag mit einer Radtour zu verbringen. Wir sattelten unsere Drahtesel und fuhren ab Wartberg den Kremstalradweg entlang bis nach Frauenstein. In Kirchdorf legten wir beim Eppan-Fest eine Mittagspause mit Hendl und Spanferkel ein.
Kurz vor Frauenstein bogen wir in den wunderschön angelegten Steyrtal Radweg ein und folgten diesem bis zu meiner Schwester, von der wir, nach einem langen Einkehrschwung, mit dem Auto nach Hause gebracht wurden! (Es wäre sonst zu spät geworden und auch zu anstrengend!)
Herrlich war nicht nur das Wetter sondern auch die Vegetation entlang des Radweges... nicht nur einmal bin ich stehen geblieben um ein Foto zu machen... von heimischen Orchideen, von Feuerlilien usw.

Ja so ein schönes Sonn-Tagerl lasse ich mir einreden!

Kräuterpädagogenkurs Block 8 - Sonnenkräuter 25.+26.6.


vergangenes Wochenende hat wieder ein Block des Kräuterpädagogenkurses in Hirschbach statt gefunden.
Diesmal standen mit Hansjörg Hauser die Sommerkräuter am Programm. Genauer beschäftigten wir uns dabei mit den Lippenblütern und Schmetterlingsblütern sowie mit verschiedenen spielerischen Methoden das "Wiesen-Feeling" an mögliche Kräuter-Wanderungs-Teilnehmer weiterzugeben.
Neben der schönen Zeit, die wir in freier Natur verbrachten, war diesmal auch ein praktischer Teil dabei - aber nicht "wie immer" das Kochen des Kräutermenüs, sondern das Anfertigen von Naturkosmetik! So konnte jeder von uns ein Deo, ein Gesichtswasser oder -Lotion sowie 2 selbst gemachte Heilsalben mit nach Hause nehmen!
Mitgebracht von diesem, wieder sehr schönem Wochenende, habe ich wieder einige Fotos, welche bald hier: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/KrauterpadagogInnenKurs20092010# online sein werden.

Montag, Juni 14, 2010

Seminar: Nachterlebnis und Märchenerzählen 11.+12.6.2010

Dieses Wochenende war ich wieder Teilnehmer eines sehr schönen und interessanten Seminars der Naturpark Akademie Steiermark: Nachterlebnisse und Märchenerzählen waren die Themen. Statt gefunden hat das ganze im Almenland in St. Kathrein am Offenegg.

Frau Mag. Angelika Staats leitete am Freitag den Teil zu den Naturpädagogischen Erlebnissen und Helmut Wittmann (www.maerchenerzaehler.at) am Samstag den Teil zum Märchen erzählen.

Ich muss sagen beide Teile haben mir total Spaß gemacht und ich hatte echt Freude daran teilzunehmen! Die Spiele des ersten Tages und die Tipps zum Geschichten erzählen am zweiten Tag waren sehr hilfreich und interessant! Auch war es schön wieder viele bekannte Gesichter aus den Hochgebirgsökologiekurs, voriges Jahr, zu treffen!

Fotos der beiden Tage gibt es hier: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/NachterlebnisUndMarchenStmk

Freitag, Juni 11, 2010

Ennser Hütte, Gamssteinköpfl, Almkogel, 4.+5.6.2010

Etwas verspätet der Bericht vom vergangenen Wochenende!
Pünklich zur Wetterbesserung steigen meine Freundin Iris und ich (es war wiedereinmal eine 2-Weiber-Bergtour) vom Parkplatz oberhalb von Großraming zur Ennser Hütte auf. Weil's aber noch so früh am Tag ist und wir voller elan, war uns der Aufstieg nicht genug - so stiegen wir auch noch... ab und wieder auf zum Gamsstein Köpfl (ca. 1,5h), das zwischen Gschendtalm und Ennserhütte liegt.
Herrliche Ruhe, wunderschöne Aussicht ins Hintergebirge und ein gemütliches Rastplatzerl sind der Lohn für Ab- und Aufstieg! Seelenruhig lassen wir die Seele baumeln und genießen eine Rast ganz abseits des Wandertrubels, der sich schon auf der Hütte abspielt!

Wieder auf der Hütte retour (sie war am FR auf SA übrigens voll belegt) ließen wir es uns mit Schafkäse, g'spritzen Most und Mostradler gut gehen, bevor wir recht zeitig ins Bett gingen.

Um 4:45 läutete nämlich der Wecker, weil wir den Sonnenaufgang am Almkogel genießen wollten... Obwohl die Sonne noch ein wenig früher aufging, als wir bedacht hatten, erwischten wir den Moment trotzdem ideal, denn durch die Nebel im Tal wurde alles in herrlich oranges Licht getaucht und genau diesen Moment konnten wir am Gipfel des Almkogels genießen!

Ich kann einfach nur TRAUMHAFT sagen!

Nach einer langen Rast rafften wir uns schlussendlich auf wieder zur Hütte abzusteigen und nach dem Frühstück wanderten wir leichten Fußes wieder Talwärts zum Auto.

Ich muss sagen, es war wieder ein wunderschönes Hütten- und Gipfelerlebnis und eine echt klasse 2-Weiber-Bergtour!
Fotos: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/EnnserHutteAlmkogelGamssteinKopfl

Mittwoch, Mai 26, 2010

Kl. und Gr. Landsberg 24.5.2010

ENDLICH wieder schönes Wetter und endlich wieder ein wenig Zeit für eine Wanderung!

Wenn auch nicht sehr viel Zeit war, so haben wir sie zumindest gut genutzt und am Nachmittag eine kurze Wanderung auf die 2 Landsberge zwischen Obergrünburg und Leonstein gemacht.

Neben dem herrlichen Wetter und der wunderschönen Landschaft war auch die Pflanzenwelt beeindruckend!(zumindest für mich)
Fotos dazu gibt's hier: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/GrUKlLandsberg#

"Ins Gras beißen" Kräuterworkshop 21.5.2010

Vergangenen Samstag führte ich eine Kräuterwanderung mit Kochworkshop in meinem Heimatort.

Trotz Regen ließen wir uns nicht davon abhalten die Veranstaltung durchzuführen!


Ich glaube allen 6 Teilnehmern hat's gefallen!

Montag, Mai 17, 2010

KräuterpädagogInnen Kurs 14.+15.5.2010

Diesmal waren wir wieder in Hirschbach unterwegs und hatten beim Thema Wald, Bäume und Waldkräuter leider kein rechtes Wetterglück! Viele Themen arbeiteten wir am Freitag im Seminarraum durch, weil das nass-kalte Wetter einfach zu wenig einladend war... doch jeder hat am FR-Nachmittag dann trotzdem "seinen" Baum gefunden und ihn kennen gelernt!

Der Samstag zeigte sich dann immer noch nieselig-kalt, wir waren aber trotzdem im Freien, was sich bei mir - entgegen meiner ursprünglichen Meinung - gut auf meinen Schnupfen auswirkte!
Bäume, Sträucher, Pflanzen am Waldrand, im Wald und auf der Wiese waren wieder unsere Themen. Wir besprachen die Nutzung einst und jetzt und besprachen immer wieder sehr Interessantes!

Fotos des Kurses gibt es wieder hier:
http://picasaweb.google.at/IndaHeh/KrauterpadagogInnenKurs20092010#

Übrigens kann ich diese Unterkunft: http://www.verwoehnbauernhof.at/ und dieses Gasthaus http://www.kulturwirtshaus.at/ (besonders das Schweins-Bratl) sehr empfehlen!

Mittwoch, Mai 05, 2010

Wachau Radwochenende, Weinfrühling 1.+2.5.2010

Das vergangene Wochenende verbrachten wir mit einem Radausflug in der Wachau.

Wir waren von Krems bis Melk unterwegs und nutzten das herrliche Wetter für einen Abstecher zur Donauwarte sowie zu ein paar Einkehrschwüngen beim Wachauer Weinfrühling!


In Krems radelten wir vorerst zur Donauwarte hinauf, ein herrlicher Ausblick war die Belohnung!
Danach hielten wir uns aber an den Radweg und radelten entlang der Donau.
In Spitz stand dann nocheinmal eine Bergwertung bevor, denn wir hatten ein Hotelzimmer im Burg-Hotel Burg Oberranna gebucht... also stiegen wir für ca. 7km und 300hm nocheinmal kräftig in die Pedale!
Am nächsten Tag zeigte sich Petrus mit uns gnädig und wir konnten ohne Regen die Fahrt am Donauradweg bis nach Melk fortsetzen... und dort den Stift dann bei Sonnenschein besuchen!

Sehr schön war's!

Montag, April 26, 2010

Ruine Leonstein OÖ 25.4.2010

Leider war ich dieses Wochenende ohne Fotoapparat unterwegs... dabei hätte es ein paar schöne Ansichten und Aussichten sowie Frühlings-Blumen-Foto-Motive gegeben... aber was soll's!

Am Sonntag machten wir uns nachmittags auf den Weg die Ruine Leonstein in Leonstein zu suchen - viel soll von ihr nicht übrig sein... aber ein paar Mauerreste und der schöne Ausblick waren die kurze Suche schon wert!
http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Leonstein_(Ober%C3%B6sterreich)
Gleich hinter dem Schloss Leonstein führt ein Forstweg in den Wald hinein/hinauf und von dort über einen Pfad der Weg nach oben zur verfallenen Burg... auch von der anderen Seite hinter der Hengst-Weide des Moar, verläuft ein Weglein in den Wald hinein/hinauf. Vorbei an einer liebevoll gepflegten Kapelle mit Linde zur Ruine...

Pflanzen am Wegrand und die Umgebung hat es mir wirklich angetan - es war ein wunderschöner kurzer Ausflug am Sonntag-Nachmittag!

Montag, April 19, 2010

Block 6: KräuterpädagogInnen-Kurs

Diesmal fand der Kurs wieder mit HansJörg Hauser in Hirschbach statt.
Die Pflanzenfamilien, des letzten Kurses wurden kurz wiederholt, die neue Pflanzenfamilien und die Sekundären Pflanzeninhaltstoffe planmäßig durchgenommen...
Das Wetter war gnädig und so konnten wir auch schöne Zeit im Freien beim Kräutersammeln und Kräuter-Besprechen verbringen.
Fotos zum Kursblock hier:
http://picasaweb.google.at/IndaHeh/KrauterpadagogInnenKurs20092010#

Dienstag, April 06, 2010

Maisenkögerl: Ostersonntag 4.4.2010

Wie schon die letzten Jahre auch, wanderten wir zu Ostern auf's Maisenkögerl!


Dieses Jahr nicht alleine sondern wieder mit der Familie - es war klass! Nur der Gipfel war noch nicht für alle bezwingbar, aber das wird schon noch!

Herrlich die Frühlings-Blüten-Pracht!

WG: Marienköpfl & Almkogel 3.4.2010

Angeregt durch Helmut55's Bericht im Gipfeltreffen, waren wir am Karsamstag im Salzburgischen zwischen St. Gilgen und Mondsee unterwegs. Wir starteten an der Kleiner Kapelle an der Wolfgangsee-Fuschlsee-Straße und erreichten nach ca 1h Wanderzeit den noch zugefrorenen Eibensee. Von diesem aus erreichten wir nach weiteren 15 min das Marienköpfl.

Herrlich diese Einsamkeit um diese Jahreszeit - ich bin mir sicher im Sommer sind die Bankerl um den Eibensee gut belegt :-)

nach kurzem Abstieg folgten wir der Forststraße weiter Richtung Almkogel, den wir nach ca 1h erreichten. Von diesem Gipfel hatten wir einen schönen Blick auf den Mondsee und auf den Klettersteig & Gipfel der Drachenwand, wo weitaus mehr Leute unterwegs waren. (Wir trafen in der gesamten Wanderzeit nur 4 Leute) Nach einer langen Rast verließen wir den Gipfel wieder und folgten dem Weg ein Stück retour, bis wir an einer verfallenen Alm vorbei den direkten Abstieg zur Kleiner Kapelle wählten.

Freitag, April 02, 2010

Neuseelandreisebereicht (27.2.-20.3.2010)

Die Welt zu Hause hat einen so schnell wieder… da dauert es auch, bis man den Urlaub zu Papier, bzw. zu Blog oder zu Foto (-buch) bringt…

Neuseeland-Reise 27.2. bis 20.3.2010

27.2. bis 1.3. Anreise mit Air Emirates nach Auckland. -> ein LANGER Flug!!!

Da es mir auf das Essen im Flugzeug nicht recht gut gegangen ist, haben wir in Auckland nur schnell das Hotel gesucht und haben den restlichen Tag nichts mehr unternommen. Wir waren im sehr hübschen Corpthorne Hotel Harborcity untergebracht.

2.3. Von Auckland ging's früh morgens Richtung Norden – ca. 370km standen am Programm bis zu unserem nächsten Hotel (Hartland Hotel Beachcomber) in Pahia in der Bay of Islands. Wir wählten aber nicht den direkten Weg nach Pahia sondern machten einen Umweg über die Westküsten und dem Waipoua Forest, in dem wir ein paar Spaziergänge machten. Dieser Wals ist bekannt für seine großen Kauri-Bäume… so besuchten wir die „4 Sisters", den 2t größten Kauribaum und ein paar weitere Baumriesen mitten im Urwald. Den Tane Mahuta (Gott des Waldes) mit seinem Alter von ca 1.400 Jahren sahen wir leider nicht, weil es in dem Moment zu „wascheln" begonnen hat, aber auch die anderen waren bereits sehr imposant!

3.3. Heute stand in der Bay of Islands ein Bootsausflug auf dem Programm. Delphin - watching war inklusive, leider blieb uns aber das ebenfalls gebuchte Delphin – swimming verwehrt, weil keiner ins Wasser darf, wenn die Delphine Junge haben… und das hatten sie!

Die Bootsrundfahrt dauerte den ganzen Tag und wir besuchten dabei das „Hole in the Rock" genauso wie ein Insel-Landgang miteingeschlossen war.

4.3. Dieser „freie" Tag wurde von uns für den Besuch des Waitangi-Parks sowie des Treaty Hauses genutzt, hier wurde 1840 der erste Vertrag zwischen den Engländern und Maoris geschlossen. Eine sehr interessante Anlage mit Maori-Versammlungshaus, Kriegskanus und einer Ausstellung zur Geschichte von Neuseeland!

Kerikeri mit dem Stone Store (ältestes Steinhaus auf Neuseeland) besuchten wir ebenfalls bevor wir in der Doubtless Bay am Cable Bay bzw. Tapu Bay spazieren und baden gingen… Über Schotterpisten fuhren wir dann ins Landesinnere zu 2 „Potterys" die wir uns ansahen wobei wir in der Fern Flat Pottery überaus freundlich aufgenommen und zu einem Glas frischer Limonade eingeladen wurden! Über weitere Schotterpisten quer durch Farmland und Urwald erreichten wir Mangamuka Bridge von wo aus wir wieder auf „normalen" Straßen zurück nach Pahia fuhren.

5.3. Die lange Fahrt(ca. 450km) von Pahia nach Rotorua legten wir ziemlich in einem Stück zurück wobei wir nur einmal bei Mc Donalds zur Jause aushielten… bevor wir einen kleinen Umweg über Otorohanga machten um dort bei den Waitomo Caves an einer „Black Water Rafting" Tour teilzunehmen! Wir hatten Glück und waren bei der letzten Tour des Tages dabei. Im Neopren-Anzug und mit Reifen bestückt stiegen wir in die Höhle ab die wir watend, schwimmend, springend und am Ring treibend durchwanderten… und über uns tausende von Sternen… nein von Glühwürmchen – denn die Höhlen sind auch als „Glowworm-Caves" bekannt. Ein echtes Erlebnis! Nach weiteren 1,5h Fahrt erreichten wir am Abend unser Hotel (Sudima Hotel Lake Rotorua) in Rotorua.

6.3. Am Vormittag besuchten wir das Waimangu Thermal Valley und durchwanderten die junge Vulkanlandschaft mit den vielen Seen, Blubber-Löchern, usw.

Am Nachmittag besuchten wir den „Te Puia" Park und machten mit Carla eine Führung durch den Park. Von ihr hörten wir sehr interessante Geschichten zu den Maoris, den Einwanderern, und Neuseelands Naturbesonderheiten. Ein Besuch der Geysir und eine Haka-Kriegs-Tanz-Vorführung rundeten den Te Puia Besuch ab.

7.3. Von Rotorua brachen wir morgens zum Tongariro Nationalpark auf. (Endlich wieder frische Luft, denn im geothermisch so aktiven Rotorua richt es gewaltig nach Schwefel!).

Kurz vor dem großen Taupo See sahen wir uns noch Neuseelands größtes geothermisches Kraftwerk an, denn die meisten Geysire werden ja nur touristisch genutzt!

In der Mission Bay am Taupo See machten wir Pause und genossen die Sonne am Süßwasserstrand! In Whakapapa bei unserem Hotel (Skotel Alpin Resort) angekommen sahen wir uns noch die nähere Umgebung an und erkundigten uns im Info-Center über die Wandermöglichkeiten für den nächsten Tag.

8.3. Die beliebteste Tageswanderung in Neuseeland überhaupt ist das Tongariro Crossing, dort werden die Leute sogar mit Bussen „angekarrt" wir versuchten diesem Rummel zu entgehen und schafften es auch mit der „Tagwache" um 5:30, um 6:15 starteten wir das Auto und um 6:50 wanderten wir dann endlich vom Parkplatz Mangatepopo (1150m) weg Richtung Vulkan Mt. Ngauruhoe. Zuerst folgt dieser Wanderweg dem Tongariro Crossing aber vor dem South Crater (ca 1,5h bis hier) zweigten wir rechts ab und suchten uns den Weg über Geröll und Felsen hinauf bis zum 2291m hohen Gipfel des Vulkanes, den wir gegen 11:00 erreichten. Dort oben dampfte es übrigens aus kleinen Löchern! Es war sehr windig aber die Aussicht ausgezeichnet und die Entscheidung so bald aufzubrechen „Gold-Richtig" denn schon kurz nach uns sahen wir „die Massen" den Wanderweg heraufströmen und auch am Mt. Ngauruhoe wurde es durch Steinschlag ungemütlich. Wir stiegen so rasch als möglich ab und machten sicherlich 500hm im Laufschritt beim Schotter-Ritschen-Rennen in kürzester Zeit! (Lustig!) Wieder beim South Crater angekommen durchwanderten wir diesen bis Sattelübergang zum Red Crater – dort machten wir noch mal Rast bevor wir den Abstieg antraten, den wir mit einer Abkühlung bei den Soda Springs „würzten".

Das Abendessen im Skotel war übrigens exzellent an diesem Tag!

9.3. nach dem 10min Moundswalk im Tongariro Nationalpark kehrten wir diesem den Rücken und fuhren nach Wellington weiter(340km). Die Straße verläuft recht Kurvenreich durch Täler und es bietet sich ein sehr abwechslungsreiches Bild durch die Windschutzscheibe! Natürlich unterbrachen wir die Fahrt dort und da, aber wir versuchten trotzdem so rasch als möglich nach Wellington zu kommen um uns die Hauptstatt Neuseelands noch etwas ansehen zu können. Das taten wir auch nachdem wir das Auto beim Hotel (Mercure Hote Wellington) parkten. Bahnhof, Parlament, Innenstadt, Einkaufstraßen, Hafen, Nationalmuseum… alles haben wir gesehen – zumindest von außen J

10.3. Bald hieß es heute wieder aufstehen, denn vor der Fährüberfahrt nach Picton auf die Südinsel will auch das Auto noch getankt und abgegeben werden. Wir checkten unser Gepäck wie bei einem Flughafen ein und genossen die 3h Überfahrt bei der wir übrigens wieder Delphine sahen. In Picton holten wir unser neues Auto ab und fuhren den malerischen Carlotte Drive entlang der Küste nach Nelson zum Hotel Beachcomber. Sehr zu empfehlen ist dort der Strand und ein mexikanisches Restaurant in der Nähe des Hotels, dort muss man zwar relativ lange auf's Essen warten, es schmeckt aber wahnsinnig gut!

11.3. Nach einem selbst gemachten Frühstück fuhren wir ca 1h nach Kaiteriteri wo wir am Vormittag mit dem Veranstalter Wilson's (unser Guide hieß Dan) eine Kajaktour entlang der Golden Beaches Richtung Apple Rock in den Abel Tasman Park machten. Nach der Rückkehr mit den Doppel-Kajaks wieder zum Ausgangspunkt wurden wir dann noch in die Anchorage Bay per Boot gebracht wo wir den Nachmittag mit Baden und „Sand-Spielen" verbrachten! Nach einer Wanderung war uns heute nicht, aber eine mehrtätige Wanderung durch diesen Park und von Bay zu Bay wäre eine schöne, nein sehr schöne Sache!!

12.3. Nach dem Frühstück ging's durch dasBuller-Fluss-Tal und entlang der Küste nach Greymouth wo unser nächstes Hotel (Ashley Motor Inn) am Plan stand. Auf dem Weg dort hin hielten wir in Westport und am Cap Foulwind um die neuseeländische Pelzrobben Kolonie zu sehen. Vor und nach diesem Ausflug regnete es übrigens nur die 30min als wir uns das ganze ansahen hatten wir Glück und wurden vom Regen verschohnt!

Bei den Pancake Rocks war's dann mit dem großen Regen vorbei und wir konnten uns diese Felsformationen ebenfalls trocken ansehen!

Der Ort Greymouth ist übrigens ein ganz Verschlafener bereits um 17:00 als wir ankamen hatten schon viele Geschäfte geschlossen… womöglich ist in der Hochsaison mehr los, aber im Herbst jedenfalls nicht!

13.3. In Greymouth war nichts los, dafür wäre im nahen Hokitika heute viel los gewesen, denn das alljährliche Wildfood Festival hätte begonnen… aber wir mussten leider weiter so war nur Zeit für einen ganz kurzen Rundgang…

Nach 2,5h Fahrt erreichten wir Franz Josef und checkten gleich in unser Hotel (Scenic Hotel) ein, weil wir am Nachmittag eine Gletscher-Tour gebucht hatten. Die Tour war nicht schlecht, allerdings sind Gletscher für Österreicher halt nicht ganz soooo spannend wie für andere Touristen und somit brach ob der Mini-Tour mit Steigeisen am Gletscher bei uns eben nicht der ganz große Jubel aus, aber schön und interessant war's schon!

Richtig schön, nach der Kälte am Gletscher war dann am Abend der Besuch der Hot Pools in Franz Josef – 3 Pools mit 36°, 38° oder 40° warmen Wasser heizen einem da richtig ein!

14.3. Wieder stand eine lange Strecke vor uns – ca. 420 km sollten es von Franz Josef nach Queenstown (Hotel Kingsgate Terraces) werden! Beim Fox Glacier fuhren wir zum Lake Matheson und umrundeten diesen „Spiegelsee" in ca 1,5h. Über den Haast Pass (der nur sehr niedrig ist und so gar nicht als Pass von uns erkannt wurde) erreichten wir nun die trockenere Ostseite der Südinsel. Wohingegen die Westseite sehr grün ist, zeigt sich das Land an der Ostseite der Südalpen nicht mehr ganz so üppig grün!

Bei Wanaka bogen wir in eine weniger befahrene Straße ab und erreichten über Cardrona Arrowtown, eine alte Goldgräber-Stadt, wo wir noch einmal Halt machten bevor wir das quirlige Queenstown erreichten. Nach einem Stadtbummel entschlossen wir uns heute Irisch essen zu gehen, schließlich war ja auch der St. Patrick Day nicht mehr weit und wer weiß, wann wir wieder ein Irish Pub finden würden… das Pog Mahone's war eine sehr gute Wahl und der 12 Jahre alte Jameson Whiskey auch!

15.3. Dieser Tag stand uns wieder frei zur Verfügung und wir nutzten ihn mit vielfältigen Ausflügen. 1. Der Birdlife Park mit den heimischen Wildvögeln (Kiwis, Kea, Falken, Papageien, usw), 2. Otago Central Goldminen-Park. Dort erhielten wir eine interessante und lustige Führung und versuchten unser Glück beim Goldwaschen. 3. Wieder zurück in der „City" bestiegen wir die Gondel auf den Aussichtsberg über der Stadt. 2 Sommerrodelfahrten später warteten wir bereits auf unser Dinner im Panorama-Restaurant und genossen das Buffet über der Stadt in vollen Zügen!

16.3. heute sollten wir wieder früh aufstehen, weil wieder eine 2,5-3h Fahrt nach Manapouri anstand… wir verschliefen uns aber beinahe und auf der Strecke machten wir die Zeit auch ganz leicht wieder wett! Der Boot-Bus-Ausflug über den Manapouri See, weiter über die Urwald-Straße über den Wilmots Pass zum Doubtful Sound (Fjord) war sehr schön, wenn auch regnerisch, aber nur bei Regen gibt's in diesen Fjorden auch so viele Wasserfälle zu sehen, denn bei Sonnenschein wären nur 3 oder 4 von den gesehenen permanente Wasserfälle – so gesehen hatten wir mit dem Regen sogar Glück!

Leider war die Tasmanische See etwas stürmisch und wir daher leider etwas Seekrank… aber trotzdem hat uns die Tour gefallen und wir fanden auch besonders den Besuch des Kraftwerkes am Manapouri See sehr interessant!

In Te Anau bezogen wir dann gegen Abend unser Hotelzimmer im Kingsgate.

17.3. nach einem kurzen Wildlife Center Besuch (Vogelpark) am frühen morgen fuhren wir wieder eine lange Strecke nach Twizel (ca. 400km) (Hotel Mackenzie Country Inn) und dann sogar noch 60 km weiter zum Mt. Cook Nationalpark und dem Visitor Center im Alpine Dorf am Fuß der Gletscher-Berge.

2 Kurzwanderungen (oder Spaziergänge) zum Kea Point und Richtung Hooker Valley wurden von uns bei strahlendem Wetter gemacht und im Anschluss besuchten wir auch noch die Ausstellung im Visitor Center.

Mit Hunger im Magen fuhren wir nach Twizel zurück und suchten ein Restaurant o.ä. gar nicht einfach in diesem „Kaff"! Aber ein Italiener wurde gefunden und die Shrimps - Nudeln und die Lamm-Pizza mundeten uns hervorragend!

18.3. von Twizel ging die Reise weiter nach Christchurch vorbei am Tekapo Lake wo wir uns die Shepherd-Kirche und das Hirtenhunde-Denkmal am Ufer des Sees ansahen. Durch eine trockene Landschaft fuhren wir Richtung Christchurch und bogen aber kurz vorher Richtung Banks Peninsula ab. Auf dieser kleinen Nebenstraße war ich dann auch einmal für ca 5km am Steuer, die restlichen ca. 4200km war Ewald der exzellente Fahrer! (und ich der Co-Pilot). Über Little River, High Top erreichten wir die Penguin Bay in der's leider keine Pinguine gab, dafür aber einen wunderschönen Wanderweg, den wir aber durch einsetzenden Regen nicht fertig wandern konnten. Über Schotterpisten gelangten wir zur Diamond Bay und fuhren bei der Gouvenr Bay über den Pass nach Christchurch (schöner Blick über die Stadt). Eine Stadt ist eine Stadt, ist eine Stadt… es war nicht einfach unser Hotel (Heartland Hotel Costworld) zu finden, wir schafften es aber und erkundeten am Abend dann zu Fuß die Stadt, da Parkplätze Mangelwahre sind!

19.3. schon der Abreisetag!

Nachdem der Flug aber erst am Nachmittag geht, lassen wir unser Auto noch bis 13:00 beim Hotel stehen und gehen wieder zu Fuß in die Stadt, in einem kleinen Cafe am Arts Center lassen wir uns unser Frühstück schmecken und lesen in den Neuseeländischen Zeitungen von den Kirchenskandalen in AT und DE… na die Welt ist klein!

Wir besuchen am Vormittag den großartigen Botanischen Garten, das Canterbury Museum und die Kathedrale am Cathedral Square. Abgerundet wir das Sightseeing noch mit einer Nostalgie-Straßenbahnfahrt… Wunderbar, jetzt haben wir auch Christchurch (oberflächlich) gesehen und können beruhigt abreisen J

Das war die Dertour „Neuseeland Aktiv" Mietwagen Rundreise – es war wunderschön, die Zeit verging viel zu schnell, die Flüge waren viel zu lang, aber ich kann nur sagen – Neuseeland ist eine Reise wert – vielleicht wäre es halt besser mehr Zeit zu haben, aber was nicht geht, geht nicht und so waren auch diese 3 Wochen für uns wunderbar!

(Fotos http://picasaweb.google.at/IndaHeh/Neuseeland#)


Sonntag, März 28, 2010

Kräuterpädagogik Block 5: 26.+27.3. 2010

In den vergangenen 2 Tagen hat der 5te Block der Kräuterpädagogenausbildung in Wallern statt gefunden! Die Themengebiete waren wieder vielfältig und besonders die Theorie wurde diesmal sehr genau durchgenommen...
trotzdem kam die Praxis beim Käuterwandern, -sammeln und -verkochen nicht zu kurz! Fotos folgen hier: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/KrauterpadagogInnenKurs20092010#

Freitag, März 26, 2010

Zurück aus Neuseeland

Ich bin wieder vom Urlaub retour und werde demnächst hier ein paar Infos und Fotos zu unseren schönsten Stationen in Neuseeland einstellen!

Vorerst nur so viel -> Neuseeland ist eine Reise wert!

Sonntag, Februar 21, 2010

Hintereggeralm, 21.2.2010

So ein herrliches Tagerl darf nicht ungenutzt bleiben!!!

Nachdem ich die Weiterfahrt zur Bosruckhütte verweigert habe... Bereits die Straße zur Vogelgesangklamm war a...glatt! Wurde das Ziel kurzerhand umgeändert -> am Pyhrnpass, haben wir die Sonnen-Genuss-Tour zur Hintereggeralm gemacht!

Wir, das waren meine Schwester, mein Neffe und ich!

Beim Aufstieg auf der Alm bereits ein Stück nach der Forststraße - traumhaft diese wunderbare Winterlandschaft!

Der Blick über das Hingeregger-Almhütten-Dorf hin ins Ennstal mit Grimming & Co.

Die Schneeschuhwanderer

Den Abstieg haben wir uns teilweise mit Rutsch-Blattl erleichtert!
Schön war's!!!

Montag, Februar 08, 2010

Fasching 2010

Wild ging's vergangenen Samstag am Hofball beim Knappenbauer zu...
Die Vampire waren los!
Wir wollten Blut sehen!!!
-> (Danke Iris, für das tolle Make Up!!!!) <-

Mittwoch, Januar 27, 2010

Schwarzkogel & Spitzenbergriedel 23.1.2010

Diesmal hat es mit dem Bericht länger gedauert...

Das herrliche Wetter, konnten wir vergangenes Wochenende natürlich nicht ungenützt verstreichen lassen... und weil mein Arbeitskollege und Großcousin Sepp schon immer einmal das Schneeschuhwandern ausprobieren wollte, gingen wir gemeinsam mit Ihm und seinen Nachbarn (ebenfalls ein Sepp) auf Tour!

Ursprünglich wollte ich den Lugkogel besteigen, in Windischgarsten haben wir uns dann aber kurzerhand umentschlossen und den Schwarzkogel bzw. die Tannschwärze als Ziel auserwählt.

Parkplatz war auf der Hengstpasshöhe noch genügend vorhanden, kein Wunder, wir waren um ca 9:00 auch die ersten die Richtung Gipfel aufbrachen!
Den Schitourenspuren folgend stiegen wir zu 4t zum Gipfel auf, den wir ca. 2h später problemlos erreichten.
1h Gipfelrast war das Mindeste, was wir uns verdient hatten! Dazu eine Jause und jede Menge Sonnenschein und Wärme!

Der Abstieg gestaltete sich nicht für alle ganz einfach... je länger die Schneeschuhe sind um so schwieriger sind sie beim Tiefschnee-Abstieg zu manövrieren :-) aber nach diesem heiklen Abstieg vom Gipfel zum Riedel war ja das Schlimmste geschafft und wir stapften durch jungfräulichen Schnee über den Spitzenbergriedel. Herrlich! Sonnenschein! Vogelgezwitscher!

Leider verläuft der Weg nicht ganz problemlos, weil am Ende dieses Rückens der relativ junge Wald nicht einfach zu durchqueren ist... auch bei dieser geringen Schneehöhe war am Ende der Abstieg beim Kahlschlag auch nicht ohne! (Vorsicht vor'm Einfädeln!)

Aber Gesund und glücklich sind wir wieder beim Auto angekommen...
Eine Einkehr beim Grundner und eine Kuchen & Kaffee - Einladung bei meinem Großcousin und seiner Frau waren dann das Tüpfelchen "i"!


Fotos: http://picasaweb.google.at/IndaHeh/SchwarzkogelSpitzenbergriedel

Montag, Januar 18, 2010

Schabenreitner Stein, 16.1.2010

nach einer kleinen Rundfahrt - war eigentlich Richtung Windischgarsten unterwegs, da war's mir aber zu diesig und zu aper - machte ich eine kurze Wanderung auf den Schabenreitnerstein.

Beim Gassnerkreuz in Steinbach/Ziehberg lag einigermaßen Schnee, dass ich mit den Schneeschuhen über die Wiese berganstapfte... im Wald am Wegerl allerdings, sah das wenig gleich und ich verstaute meine Watschler am Rucksack.
Nach gut einer Stunde war ich am Gipfel und genoss die Aussicht und die Sonne auf einem der 2 Bankerl!

Der Gipfel war übrigens recht gut besucht, 3 Leute vor mir, 2 kurz nach mir, die eine abfällige Bemerkung für meine Schneeschuhe übrig hatten (Deine Pensionisten-Patscher hätt'st zu Haus lassen können) und ein lustiger 30er aus Pettenbach mit dem ich mich über 1h unterhielt...

Beim Abstieg waren die Schneeschuhe dann wieder gar nicht so schlecht, ein Abstechter über eine Lichtung und ein bisschen quer-feld-ein...da war's sogar recht lustig... beim kurzen Stück am Weg war'ns unpraktisch, aber das letzte sanfte Wiesenstückerl hinunter zum Auto hat sogar zum Schneeschuh-Joggen eingeladen! Fesch war's!

Donnerstag, Januar 07, 2010

Winterzauber Schmiedleithen, 6.1.2010

Anscheinend wird's eine Tradition... dass meine Schwester, mein Mann und ich an der kleinen Fackelwanderung zur Schmiedleithen teilnehmen...
aber ich muss schon sagen, am letzten Weihnachtsfeiertag ist es einfach wunderschön nocheinmal etwas stimmiges zu unternehmen!

Nächstes Jahr bestimmt wieder!
http://www.schmiedleithen.at/

Montag, Januar 04, 2010

Gutau - Ruine Reichenstein, 4.1.2010

Hmm... das Wetter ist schön, was tun?
Schifahren? Nein zu wenig Schnee, zu viele Leute, zu eisige Pisten
Schneeschuhwandern in die Berge? Habe grad keine gute Idee wohin?

Wandern? Ja! Ab ins Mühlviertel!

So fuhren wir, mein Mann und ich, am Vormittag los und starteten um 10:15 beim Parkplatz beim Färbermuseum in Gutau Richtung Ruine Reichenstein.

Der Wanderweg (19km Rundweg) ist gut beschildert und zwischendurch auch rotweisrot bzw. orange mit Burgen- und Schlösserweg beschildert.

Zuerst folgten wir den Markierungen zum Marktplatz Richtung Pregarten um dann in eine Nebenstraße bzw. einen Wanderweg einzubiegen... recht gemütlich ging's dahin bis vor dem Pechölstein bei Hundsdorf noch eine längere Steigung zu meistern war.

Entlang der Straße ging's weiter bis zu einem Pferdehof, dort haben wir leider die Abzweigung übersehen und sind der Straße vorbei am Guttenbrunnerberg gefolgt - der Wanderweg wäre auf einem weniger befahrenen Fahrweg um den Berg herum gegangen.

Auf Nebenstraßen und Wanderwegen ging's weiter bis Gaisrucksdorf und von dort nach Reichenstein zur Ruine Reichenstein (bis hier her waren wir 2h10min unterwegs).

Ein Teil der Anlage ist nach vorherigere Anmeldung zu besichtigen, der andere Teil frei zugänglich, diesem frei zugänglichen Teil sahen wir uns genauer an und fanden dort auch den geeigneten Mittagsrastplatz beim nahe gelegenen Kalvarienberg.

In Reichenstein folgt der weitere Wanderweg ein kurzes Stück der Straße (ohne Gehsteig) bevor wir bei der Brücke zur Steinbruckmühle über die Waldaist auf die andere (rechte) Flussseite wechselten. Dort waren wir lange Zeit auf einem Forstweg immer Flussaufwärts unterwegs und konnten die Winterlandschaft und den Bach so richtig genießen! Bei der Schaffelmühle überquerten wir den Fluss wieder und folgten dem Burgen- und Schlösserweg in den Wald hinein... anscheinend wird der Weg auch im Sommer nicht sehr oft begangen, da die Heidelbeeren bis über den Weg wachsen :-)

Nach diesem schönen Wald-Wanderweg trafen wir kurz vor Gutau auf den Vogelkundeweg und folgten diesem in den Ort hinein zu unserem Ausgangspunkt.

Inklusive Pausen waren wir heute 5h15min unterwegs, wobei die Pausen und Besichtigungen entsprechend des kalten aber wunderschönen Winterwetters eher kurz ausgefallen sind...

Es war wunderschön und es hat sich wirklich gelohnt, wiedereinmal das Mühlviertel zu besuchen!


In da Heh...

In da Heh...
sieht man Dinge einfach anders...